Game Review
Asterix und Obelix XXL
Die französischen Entwickler von Etranges Libellules scheinen sehr mit der heimischen Comictradition verbunden. So ist nach dem Pink Panther Spiel für Game Boy Advance und Psone nun eine Versoftung von Astérix und Obélix unter dem Titel Astérix & Obélix XXL für Playstation2 und Gamecube an der Reihe.
Eigentlich war es ein Tag wie jeder andere, Asterix und Obelix gehen zusammen mit Idefix in den Wald zur Wildschweinjagd. Doch als sie zum Dorf zurückkommen sehen sie, dass die Römer von Cäsar selbst geführt die Gallier überraschend angegriffen und das Dorf angezündet haben. Die Dorfbewohner wurden gefangen genommen und im gesamten römischen Reich verschleppt.

Nu ist natürlich euer Ziel, alle Dorfbewohner wiederzufinden und zu befreien. Dazu folgt ihr der Spur der Römer aus dem Dorf in den Wald. Als erstes trefft ihr auf Miraculix, bei dem ihr dann auch euer Spiel abspeichern könnt. Im Laufe des Abenteuers findet ihr 6 verschiedene Landkartenstücke, auf denen der Weg zu weiteren gefangenen Dorfbewohnern gekennzeichnet ist. So führt euch eure Reise vom Gallischen Dorf über Helvetien und Griechenland bis hin nach Rom. Nachdem ihr euch also durch zahllose Römermassen in mehreren Stages gekämpft habt trefft ihr am Levelende auf einen dicken Endgegner nach dessen Niedergang ihr endlich ein paar weitere Gallier befreien könnt.

Interessant ist bei Asterix und Obelix dass fast immer beide Charaktere auf dem Bildschirm sind. Zu 90% steuert ihr Asterix, welcher klein und flink ist. Mit ihm verdrescht ihr Römer, zerschmettert Kisten und erreicht durch gekonnte Sprungmanöver wertvolle Extras. Doch hin und wieder ist es notwendig, dass ihr den dicken („Ich bin nicht dick!“) Obelix steuert. Dieser ist kräftiger und kann spezielle, stahlverstärkte Kisten zerstören, die entweder besonders wertvolle Extras beinhalten, oder einfach nur den Weg versperren. Die Wechsel der Spielfiguren passieren in der Regel von alleine, nur in Ausnahmen könnt ihr selbst bestimmen, welchen der beiden ihr steuern wollt. Der jeweils andere wird vom Computer gesteuert und greift ebenfalls aktiv ins Kampfgeschehen ein, wenn auch nicht sehr effektiv.

Das Teamwork der beiden ist auch unbedingt notwendig, denn zum Beispiel nur Asterix kann durch manche schmalen und niedrigen Eingänge hindurchlaufen und muss dann von der anderen Seite die Tür für Obelix öffnen. In anderen Situationen muss sich Asterix auf eine Plattform stellen, die dann Obelix per Seil durch das Level zieht oder per Drehrad hochschraubt und so Asterix an Stellen im Level gelangt, die sonst nicht zu erreichen wären.

Ebenfalls ein ständiger Begleiter bei eurem Abenteuer ist der kleine Idefix, den ihr per Knopfdruck auf die gegnerischen Truppen hetzen könnt. Diese lassen dann durch den kräftigen Biss in den Hintern ihre Waffen fallen und sind so für kurze Zeit wehrlos euren Angriffen ausgesetzt. Neben den Kämpfen ist ein weiterer wichtiger Aspekt im Spiel das Sammeln von Extras, allem voran Römerhelme, die als Zahlungsmittel im Spiel dienen. Dabei gibt es einfach Römerhelme und goldene, welche so viel wie fünf einfache Helme zählen. Zusätzlich könnt ihr diese Zahlen mit Multiplikatoren noch sehr viel mehr in die Höhe schnellen lassen, bei geschicktem Sammeln kann es schon mal sein, dass ihr einen Multiplikator von 75 oder mehr habt.

Zum Einsatz kommen die Römerhelme dann beim fahrenden Händler, welcher euch neben Energie (Wildschweinkeulen) und zusätzliche Leben (Schilde), sowie ein paar Combo-Moves verkauft. Combo-Moves erhaltet ihr nur beim Händler, Schilde und Wildschweinkeulen findet ihr auch im Level, ebenso wie Zaubertränke welche Asterix für kurze Zeit übermenschliche Kräfte und Geschwindigkeit bescheren. Dann kann auch Asterix die Stahlverstärkten Kisten zertrümmern. Ganz besonders gut versteckt sind Cäsars goldene Lorbeerkränze, von denen es in jedem Level eine bestimmte Anzahl gibt. Findet ihr alle, gibt es eine besondere Überraschung am Ende des Spiels.

Technik:
Technisch basiert das Spiel auf der bewährten Renderware Engine von Criterion, die dem Spiel einen sauberen und passenden Look verleiht. Es gibt ein paar hübsche Effekte und die Grafik bleibt auch bei größeren Römermassen flüssig genug, bis zu 70 Römer sind gleichzeitig zu sehen. Auch die Musik ist gelungen, bietet aber zu wenig Abwechslung in den teils sehr langen Levels.

Axels Meinung:
Ich war von Asterix und Obelix recht positiv überrascht. Ich hatte mit einem simplen und langweiligen Dauergeprügel gerechnet. Und tatsächlich muss man in Asterix & Obelix auch verdammt viele Römer vermöbeln was auch in manchen Situationen etwas ausartet, doch in der Regel sogar sehr viel Spaß macht, weil die verschiedenen Römertypen jeweils mit unterschiedlichen Taktiken besiegt werden müssen. Womit ich jedoch nicht gerechnet hatte, waren die vielen Teamplay – Einlagen, welche das Spielgeschehen gut auflockern und euch gelegentlich zum Nachdenken zwingen. Noch dazu stimmt auch die technische Seite, so dass ich das Spiel jedem Asterix-Fan ans Herz legen möchte.
 
Axel Kothe, 28.01.2004
Grafik: 72%
Sound: 70%
Spielspaß: 73%
Disclaimer / Haftungsausschluss
<-- Login -->

Version:
Deutsche Verkaufsversion
Hersteller:
Atari
Entwickler:
Etranges Libellules
Vertrieb:
Atari
Erscheinungs- termin:
November 2003
Preis:
ca 50 €
Altersfreigabe der USK:
ab 6 Jahren
Anzahl Spieler Offline:
1
Sprache:
Multilingual, inkl. Deutsch
Datenträger:
1 DVD
Anleitung:
24 Seiten s/w, komplett Deutsch
Speicher:
360kb
Andere Versionen:
Gamecube