Game Review
Alter Echo
Zum Budgetpreis bringen die Jungs von THQ ihr neuestes Action-Adventure-Jump'run Projekt auf den Markt, das auf den ersten Blick reichlich ungewöhnlich wirkt, was an dem eigenwilligen Grafikstil liegt der verwendet wurde. In unserem Test erfahrt ihr, ob der Titel von Outrage Games das wenige Geld wert ist, das für ihn verlangt wird, oder ob auch 40,- Euro (PS2-Version: 20,- Euro) noch zu viel dafür ist.
In der Zukunft werden so ziemlich alle Gegenstände nicht mehr aus den uns bekannten Materialien wie Metall, Kunststoff oder Holz hergestellt. Stattdessen verwendet man den Werkstoff Multiplast, der allein durch die Gedankenkraft bestimmter Leute, den sogenannten Formwandlern, in jede Form gebracht werden. Doch auch das wertvolle Multiplast, das nur auf dem Planeten Proteus zu finden ist, kann nicht alles: Lebewesen oder intelligente Maschinen können nicht hergestellt werden, da es weder denken noch reden kann. Doch genau das ändert der beste und berühmte Formwandler aller Zeiten, der geniale Paavo indem er das Echoplast erschafft. Allerdings hat er nicht gutes damit vor, und so müsst ihr als unbedeutender Formwandler Nevin, mehr oder minder freiwillig, auf dem Planeten Proteus für Ordnung sorgen.

Gleich zu Beginn bekommt Nevin einen neuen Anzug, einen sogenannten Polysuit verpasst, bestehend aus dem neuen Echoplast. Dieser Anzug kann drei verschiedene Formen annehmen, die jeweils mit verschiedenen Fähigkeiten einher kommen. Im normalen Anzug besitzt ihr ein großes Schwert, mit dem ihr eure Gegner, von Paavo erschaffene Drohnen, zerkleinern könnt. Die beiden weiteren Formen müsst ihr zunächst einmal erst wieder finden, denn nach dem ersten Tutorial - Level werden sie euch von Paavo weggenommen. In der zweiten Form, einem riesigen, vor Kraft strotzenden und gut gepanzerten Hünen seid ihr mit einer Plasma - Pistole ausgestattet, mit der ihr weiter entfernte oder unerreichbare Gegner erledigen könnt. An bestimmten Stellen könnt ihr sogar in einen Art Maschinengewehrmodus wechseln und mit sehr hoher Schussfrequenz alles Niedermetzeln. Allerdings hat diese Form auch einen Nachteil, und zwar ist der Riese fürchterlich langsam.

Dieses Problem hat die dritte Form nicht, mit dieser krabbelt ihr auf allen Vieren durch die Levels. Die Form ist nicht sonderlich stark im direkten Zweikampf, dazu ist eure Zunge, mit der ihr angreift, nicht stark genug. Doch auch diese Form hat ihre klaren Vorteile: Erstens besitzt sie einen sehr praktischen Stealthmodus, der euch sicher an automatischen Verteidigungsanlagen vorbeiführt. Zudem kann man mit dieser Form auch an bestimmten Stellen an Wänden und Decken entlang kabbeln, sowie über bestimmte Objekte springen und so an Stellen gelangen, die mit den anderen Formen unerreichbar sind. Das Kampfsystem bietet in allen drei Formen verschiedene Kombinationsmoves, es gibt insgesamt drei verschiedene Angriffsbuttons. Es lassen sich sogar während bestimmter Angriffe die Formen wechseln um weitere unterschiedliche Effekte zu erzielen. Das ist auch nötig, denn die Gegner blocken eure Angriffe schon mal ab, wenn ihr immer nur mit der gleichen Attacke auf sie eindreschen wollt.

Als wäre das nicht genug, haben sich die Entwickler den sogenannten Time - Dilation Modus ausgedacht. Um diesen zu aktivieren müsst ihr ein paar rote Kügelchen mit Time Dilation Energie einsammeln. Ist der Modus aktiviert, seht ihr eine schematische Darstellung des Kampffeldes, in der ihr und die Gegner als Symbole dargestellt sind. Nun müsst ihr euer Symbol über die Symbole der Gegner bewegen, allerdings müsst ihr die Tasten in einem immer schneller werdenden, vorgegebenen Rhythmus drücken. Klappt alles und ihr schafft es lange genug, den Rhythmus zu halten, wechselt der Screen wieder in den normalen Modus und ihr werdet Zeuge, wie euer Held gleich mehrere Gegner fertig macht, ohne dass sich diese wehren können. Das ganze stellt sich als nicht gerade einfach, aber doch sehr praktisch heraus, üben lohnt also. Zudem ihr auf ähnliche Art und Weise Sicherheitssysteme knackt und Wege freiräumt und Türen öffnet.

Zwischendurch bekommt ihr immer wieder eine Gelegenheit, euren Polysuit ein paar Upgrades zu gönnen, allerdings leider nicht umsonst. Dazu müsst ihr kräftig Punkte ansammeln, die ihr später gegen bessere Schilde oder neue Angriffsmoves eintauschen könnt. Diese Stationen findet ihr in der Regel nach einer Endgegnerschlacht, die alle paar Missionen zu überstehen ist.

Ein Hinweis noch zur Sprache im Spiel: Ihr solltet eure Konsole im Systemmenü auf Deutsch stellen, es sei denn, ihr spielt lieber auf französisch. Denn auch bei der englischen Einstellung im Systemmenü schaltet das Spiel auf französisch, da keine englischen Untertitel auf der DVD sind. Die Sprachausgabe ist immer Englisch - obwohl auf der Packung groß „Komplett in Deutsch“ prangt.

Technik:
Schon das Spiel selbst ist nicht das gewöhnlichste, doch die Grafik setzt dem ganzen die Krone auf: Das fängt mit der orange - lilanen, psychedelischen Farbgebung an, geht über die abgefahrenen Levelkonstrukte bis hin zu den außergewöhnlichen Charakterdesigns. Toll ist, dass alles wie aus einem Guss wirkt und die Grafik dem Spiel so eine Besondere Atmosphäre verleiht. Rein technisch werden keine Meisterleistungen vollbracht, weder die Xbox noch die Playstation2 werden wirklich gefordert. Der Sound passt sich der Umgebung an, ist aber eher unauffällig, die Sprachausgabe ist gelungen.

Axels Meinung:
Ich war ja angesichts der ungewöhnlichen und nicht besonders aufregend aussehenden ersten Screenshots des Titels nicht sonderlich hoher Erwartungshaltung was Alter Echo angeht. Dazu kamen durchschnittliche Reviews aus der amerikanischen Fachpresse sowie der niedrige Budgetpreis, was meinen ersten Eindruck noch verstärkte. Umso überraschter war ich, dass mich das Spiel sofort in seinen Bann zog und ich sehr viel Spaß dabei hatte, es durchzuspielen. Die ungewöhnliche Grafik verbreitet eine coole Atmosphäre und ist in sich stimmig, die Story ist ebenfalls ganz nett, die Idee mit den verschiedenen Formen sorgt für die nötige Abwechslung und auch die Time Dilation - Sequenzen haben mir gefallen. Allerdings hat das Spiel auch zwei Haken, und das ist die nicht so gelungene Kameraführung sowie die relativ kurze Durchspielzeit von ca. 8 Stunden.
 
Axel Kothe, 01.10.2003
Grafik: 72%
Sound: 69%
Spielspaß: 77%
Disclaimer / Haftungsausschluss
<-- Login -->

Version:
Deutsche Verkaufsversion
Hersteller:
THQ
Entwickler:
Outrage Games
Vertrieb:
THQ
Erscheinungs- termin:
September 2003
Preis:
ca 40 €
Altersfreigabe der USK:
ab 12 Jahren
Anzahl Spieler Offline:
1
Sprache:
Englische Sprachausgabe, Deutsche Texte
Datenträger:
1 DVD
Anleitung:
32 Seiten komplett in Farbe, Deutsch und Französisch
Andere Versionen:
Playstation2