Game Review
Antz Extreme Racing
Der Gameboy Advnace kann sich ja vor Mario Kart – Clones nicht mehr retten, zu fast jeder interessanten und weniger interessanteren Lizenz scheint es einen Racer zu geben oder es ist einer angekündigt. Nach Shrek Swamp Kart Speedway und Lego Racers folgen nun die Antz und bald auch noch Inspektor Gadget. Mal sehen wie sich die Ameisen so schlagen...
Wer einen der anderen Funracer gespielt hat, dem wird so ziemlich alles in Antz Extreme Racing bekannt vorkommen. An Spielmodi gibt es drei Stück plus einen Zweispielermodus per Link, bei dem beide Spieler ein eigenes Modul benötigen. Ansonsten könnt ein einzelnes, schnelles Rennen austragen, in einem Duell gegen einen anderen Charakter antreten oder im 4 Jahreszeiten – Modus sozusagen eine komplette Saison spielen. Wie üblich dürft ihr aus zunächst sechs Charakteren wählen, die sich in den Eigenschaften Geschwindigkeit, Gewicht und Bremsen voneinander unterscheiden. Anschließend geht es auf die Strecke, insgesamt gibt derer 12, von denen ihr im Einzelrennen anfangs allerdings nur 8 auswählen könnt, die restlichen vier müssen erst in den 4 Jahreszeiten verdient werden. Dort nämlich könnt ihr euch nicht die Strecke aussuchen, sondern ihr müsst die Strecken nacheinander bewältigen, je drei pro Jahreszeit.

Natürlich seid ihr nicht alleine auf der Strecke, wäre ja auch langweilig, drei Computergesteuerte Gegner müsst ihr besiegen. Genreüblich müsst ihr dafür nicht nur auf eure Motorleistung verlassen, sondern ihr könnt auch die auf der Strecke verteilten Extras einsammeln und zu eurem Vorteil nutzen. Ob Turbo, Schutzhelm (unverwundbar), Kaugummifalle (Gegner bleibt kleben), Geschosse, Wespentaxi (die Wespe trägt euch ein Stück) oder Energie um eure Gesundheit wieder aufzufrischen, es sollte für jeden Geschmack was dabei sein. Allerdings sind die Extras nicht so häufig wie bei den meisten anderen Games des Genres. Dafür könnt ihr sie nicht nur auf der Strecke aufsammeln, sondern auch im Shop ach den Rennen käuflich erwerben, Bezahlungsmittel sind Blattbrausen, die ihr ebenfalls auf der Strecke findet.

Neben den Gegnern stellen auch die Strecken selbst manchmal eine Gefahr dar. So gibt es eine Strecke, auf der ein Menschenjunge versucht, mit Hilfe einer Lupe die Ameisen im gebündelten Sonnenlicht zu verbrennen. Übrigens seid ihr nicht immer auf festem Untergrund unterwegs, ihr steigt auch mal in ein Boot und rast über die Oberfläche einer Pfütze. Am Spiel selbst ändert das allerdings nichts.

Technik:
Die Figuren von Antz Extreme Racing sehen ganz gut aus, ebenso die Strecken. Allerdings ist die Sichtweite nicht sehr hoch, die Strecke baut sich erst relativ kurz vor dem eigenen Kart auf. Die Motorensound klingen ok, die Musik ist Mittelmaß.

Axels Meinung:
Antz Extreme Racing ist super simpel, die Steuerung der Karts beschränkt sich auf Gas und Bremse. Von Drifts haben die Entwickler scheinbar nie etwas gehört, springen oder ähnliches ist ebenso nicht möglich. Die Extras kennen wir allesamt schon aus anderen Spielen, natürlich unter anderen Namen, Innovationen sind hier Fehlanzeige. Das Design der Strecken ist langweilig, die Kurse sehen immer gleich aus, Landschaftsmerkmale, an denen man sich orientieren könnte gibt es keine. So bleibt euch nichts anderes übrig, als einfach zu reagieren auf das was da kommt. Ärgerlich ist auch die KI der Computergegner, es nervt wirklich tierisch, dass diese immerzu versuchen euch zu rammen, vor allem da ihr bei diesen Kollisionen meist der Verlierer seid und die Unfallgegner relativ unbehelligt weiterfahren. Fand des Films können mal einen Blick auf das Spiel werfen, es bleibt trotz der Mängel spielbar und macht auch ein wenig Spaß, alle anderen greifen dennoch lieber zu Mario Kart oder Konami Krazy Racers. Immerhin aber besser als das katastrophale Shrek Swamp Kart Speedway!

 
Axel Kothe, 27.09.2002
Grafik: 60%
Sound: 50%
Spielspaß: 54%
Disclaimer / Haftungsausschluss
<-- Login -->

Version:
Deutsche Verkaufsversion
Hersteller:
Empire
Entwickler:
Magic Pockets / LSP
Vertrieb:
Vivendi Universal Games
Erscheinungs- termin:
August 2002
Preis:
ca 50 €
Altersfreigabe der USK:
ohne Altersbeschränkung
Anzahl Spieler Offline:
1-2
Sprache:
Multilingual, inkl. Deutsch
Anleitung:
48 Seiten s/w, 3 Sprachen inkl. Deustch
Speicher:
Passwort