Game Review
Alexander Zickler Total Soccer 2002
Screenshots (6)
Für Freunde des Fußballsports sah es bisher düster aus auf dem Game Boy Advance. Doch damit ist ab sofort Schluss: Eine regelrechte Flut an Fußballgames rollt auf Nintendos Handheld zu. Den Anfang macht Ubi Soft mit der diesjährigen Version ihres Handheldkickers Total Soccer, der diesmal mit Alexander Zickler auf dem Cover wirbt.
Nach dem Anschalten des Geräts dürft ihr zunächst mal die Sprache einstellen. Danach landet ihr im Hauptmenü, wo unter den folgenden Optionen wählen könnt:

Einzelspiel:
Hier spielt ihr ein einzelnes Spiel. Sucht euch einfach eine Mannschaft für euch sowie eure Gegner aus und schon landet ihr auf dem Platz. Dabei stehen euch 156 Mannschaften aus 8 verschiedenen Ligen zur Auswahl. Da wären die deutschen, englischen, französischen, italienischen, spanischen, dänischen und europäischen Vereine, sowie Ländermannschaften aus der ganzen Welt. Nach der Wahl der Mannschaften könnt ihr noch eure Aufstellung sowie Taktik einstellen. Gerade bei den Formationen gibt es eine sehr große Auswahl und zusätzlich lässt sich das allgemeine Verhalten eher aggressiv oder defensiv einstellen. Seid ihr mit eurer Wahl nicht zufrieden, lässt sich diese jederzeit im Pausenmenü verändern.
Seit ihr auf dem Platz angekommen seht ihr die Spieler aus der Vogelperspektive auf den Platz laufen. Zur Steuerung benutzt ihr geradeeinmal zwei Knöpfe: Je nach Situation wählt der Gameboy die passende Aktion für den Knopfdruck. Bei Ballbesitz habt ihr je einen Knopf für einen starken Schuss (z.B. für Torschüsse oder Befreiungsschläge) sowie für das Passspiel. Zum passen reicht es, den Ball so ungefähr in die Richtung eines Mannschaftskameraden abzuschießen. Wo diese stehen, lässt sich an einem Radar in der oberen Bildschirmhälfte erkennen. Bei Torschüssen lohnt es sich in der Regel dem Ball per Richtungstasten einen Drall zu verpassen. Seid ihr mal nicht im Ball, kontrolliert ihr immer den Spieler der diesem am nächsten ist.
Die Steuerung des Torwarts übernimmt der Gameboy ebenfalls für euch. Dieser erledigt seinen Job ganz ordentlich, ist aber ganz sicher nicht unbezwingbar. Sollte dann mal ein Tor fallen, wird eine kurze Wiederholung der letzten Spielsekunden gezeigt.

Mehrspieler:
Der Mehrspielermodus läuft ganz genauso ab wie ein Einzelspiel, nur dass diesmal der zweite Spieler die andere Mannschaft steuert.

Turniere:
Eine große Auswahl gibt es bei den Turnieren. Hier könnt ihr eine ganze Saison in einer Nationalliga spielen, die Weltmeisterschaft austragen, Pokalrunden bestehen oder eines der anderen Turniere spielen. Wem das nicht reicht, der kann sein eigenes Turnier mit dem Editor erstellen. Der Spielablauf ist genauso wie beim Einzelspiel. Damit ihr nicht das ganze Turnier auf einmal durchspielen müsst, speichert der Gameboy den Spielstand nach jedem Spiel automatisch auf der Modulinternen Batterie.

Optionen:
Die wichtigste Option ist die Wahlmöglichkeit zwischen Normalen Dribbling und Auto-Dribbling. Beim Autodribbling klebt dem Spieler der Ball praktisch am Fuß und verlässt diesen erst bei einem Schuss oder einer gegnerischen Attacke. Beim normalen Dribbling verhält sich der Ball dagegen so, wie man es aus dem Klassiker Kick Off kennt: Sobald man eine schnellere Drehung macht, verlässt der Ball den Fuß und rollt weiter in die alte Richtung. Diese Option bestimmt ganz entscheidend wie sich das Spiel spielt, und jeder wird da seine eigene Vorliebe haben.
Die weiteren Optionen lassen euch das Übliche einstellen: Stärke der CPU-Gegner und Torwarte, die Wind- und Rasenverhältnisse, die Dauer einer Halbzeit und ob und wie nachgespielt werden soll (Golden Goal oder 30min).

Technik:
Trotz dem Blick von oben, unterscheiden sich die Spieler voneinander und weisen teilweise sogar Ähnlichkeit mit ihren realen Vorbildern auf. Ansonsten ist die Grafik eher mau, grüner Grund mit ein paar farbigen Punkten drauf. Naja, ganz so schlimm ist es nicht. Immerhin läuft das ganze schön flüssig und ist vor allem sehr übersichtlich.
Der Sound bemüht sich eine gute Stadionatmosphäre aufzubauen. Die Fans sind immer voll mit dabei. Leider wird die Atmosphäre allein vom Sound getragen, denn rein grafisch ist da nichts. Es gibt keine Freudenanimationen nach einen Tor oder nach dem Sieg am Ende des Matches. Enttäuschend ist auch, dass es nach bestandener Meisterschaft keinen Abspann, Glückwunschtext oder sonst was gibt – man landet direkt wieder im Hauptmenü. Ein Intro hat man sich natürlich auch gespart, aber das stört nur am Rande.

Axels Meinung:
Total Soccer 2002 kombiniert ein gutes Gameplay mit einer etwas enttäuschenden Präsentation. Gerade bei einem Fußballtitel ist aber gerade der Faktor Atmosphäre durchaus ernst zu nehmen. Da fallen schon kleine Dinge wie fehlende Freudenanimationen negativ auf. Dennoch will ich potenziellen Käufern raten sich das Game mal anzuschauen, denn spielerisch ist bei Total Soccer 2002 alles im grünem Bereich. Positiv ist natürlich die riesige Auswahl an Mannschaften, die alle auf der aktuellen Saison basieren und mit echten Spielernamen aufwarten können. Dass bei den Vereinen nur die Städtenamen dabeistehen stört da wenig. Unter dem Strich kommt ein brauchbares erstes Fußballspiel für den Game Boy Advance heraus, das vor allem Fans der Vorgänger sowie der 16 Bit – Klassiker Kick Off und Sensible Soccer anspricht.
 
Axel Kothe, 01.11.2001
Grafik: 50%
Sound: 74%
Spielspaß: 69%
Disclaimer / Haftungsausschluss
<-- Login -->

Version:
Deutsche Verkaufsversion
Hersteller:
Ubi Soft
Entwickler:
Exient
Vertrieb:
Ubi Soft
Erscheinungs- termin:
27.10.2001
Altersfreigabe der USK:
unbekannt
Anzahl Spieler Offline:
1-2 (Link)
Speicher:
Batterie
Andere Versionen:
Keine anderen Versionen