Game Review
Spikeout Battle Street
Einst waren sie die beliebtesten Spiele in den Spielhallen rund um den Globus. Die Rede ist von scrollenden Beat’Em Ups wie Final Fight und Streets of Rage. Doch nach und nach wurden diese Spiele von moderneren Genres und aufwendigen 3D-Automaten komplett verdrängt, und auch im Heimkonsolenbereich spielten sie keine Rolle mehr. Nun wagt Sega nochmals einen Versuch mit einem solchen Spiel, und zwar mit einer Fortsetzung des 1997er Arcade-Erfolgs Spikeout exklusiv auf der Xbox.
Nicht nur in der Wirklichkeit sind fast zehn Jahre seit dem Vorgänger vergangen, sondern auch in der Story des Spiels. Damals hatte das Team Spike das Team Inferno im Straßenkampf um die Herrschaft in Diesel Town besiegt. 10 Jahre Später wird die Stadt wieder einmal von einer Bande fieser Prügelknaben, die sich Neo Inferno nennt, terrorisiert. Da das alte Team Spike nirgends aufzufinden ist, muss nun die nächste Generation rund um Spike jr. ran, um den Erzfeind seines Vaters endgültig aus der Stadt zu verjagen.

Auch wenn das Spiel komplett in 3D präsentiert wird, ähnelt das Gameplay sehr stark den alten 16Bit Klassikern des Genres. Das bedeutet ihr lauft durch die Levels während euch Unmengen an Gegnern entgegenrennt, die ihr alle platt machen müsst. Am Ende eines jeden Abschnitts wartet dann natürlich wieder ein dicker Endgegner darauf, ebenfalls von euch besiegt zu werden. Damit ihr gegen die Übermacht an Gegner auch eine Chance habt, könnt ihr nicht nur auf eine Vielzahl von Moves zurückgreifen, sondern auch noch Gegenstände aufheben und als Waffe verwenden.

Je nachdem wie ihr zum Gegner steht, ob ihr in haltet oder ob ihr rennt verändern sich die Schlagvarianten eurer verschiedenen Kämpfer. Zusätzlich könnt ihr auch noch eine Energieleiste aufladen, wodurch eurer nächster Schlag besondern hart wird oder ihr euren Gegner benommen schlagt. Wenn das nicht reicht, könnt ihr besonders haarigen Situationen einen Spezialschlag auslösen, von denen euch eine begrenzte Zahl zur Verfügung stehen. Weitere dieser Spezialschläge könnt ihr unterwegs in den Hinterlassenschaften der besiegten Gegner finden, das gleiche gilt für zusätzliche Lebensenergie.

Der Storymodus ist der Hauptspielmodus des Spiels, auch wenn hier die Langzeitmotivation recht beschränkt sein dürfte. Dieser Modus lässt sich nämlich nur alleine bestreiten und weist einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad auf, der für zahlreiche Frustmomente sorgt. Wer mit einem bis drei Kumpels in die Schlacht ziehen möchte, wählt den Straßenkampf, bei dem ihr im Splitscreen oder Systemlink loszieht. Besonders erfreulich ist der Xbox-Live-Modus, der euch jederzeit fehlende Mitspieler durch andere Livespieler ersetzt. Der Netzwerkcode funktioniert dabei im allgemeinen ordentlich und steht dem Spielspaß im Netz nicht im Wege.

Technik:
Die Grafik des Spiels ist leider schon beim erscheinen vollkommen veraltet. Das meiste sieht so aus, als hätte das Spiel auch 1:1 auf Segas Dreamcast erscheinen können, was für ein Xbox-Spiel aus dem Jahre 2005 deutlich zu schwach ist. Dazu kommen teils haarsträubende Animationen der Charaktere und eine fast schon katastrophale Kameraführung. Gut dass die Levels selbst wenigstens einigermaßen überzeugen können. Auch bei der Musik wird man recht schnell die Lautstärke runterdrehen. Die Soundeffekte sind ganz ok.

Axels Meinung:
Selten ist mir ein Spiel untergekommen, dass so schwer zu bewerten ist. Rein objektiv gibt es so viele Kritikpunkte, dass man kaum eine Wertung über 50% in Betracht ziehen kann, andererseits hatten einige Kollegen und ich sehr viel Spaß beim Test und legen das Spiel immer wieder für eine Onlinesession in die Konsole. Tatsächlich ist der Onlinemodus unserer Meinung nach der Rettungsanker des Spiels, denn ohne Onlineanbindung geht einiges an Spielspaß verloren. Das liegt natürlich einerseits am sehr harten Schwierigkeitsgrad des Storymodus und der Tatsache, dass der Multiplayermodus an einer Konsole nur über den Splitscreen funktioniert, andererseits daran, dass man im Game mit menschlichen Mitspielern über die Schwächen in der Steuerung, der Kameraführung und der Technik schnell vergisst. Deshalb richtet sich untenstehende Wertung primär an ausgehungerte Genrefans mit Xbox-Live-Anschluss, alle anderen dürfen gut und gerne 20% abziehen...
 
Axel Kothe, 20.11.1174
Grafik: 50%
Sound: 55%
Spielspaß: 70%
Disclaimer / Haftungsausschluss
<-- Login -->

Version:
Deutsche Verkaufsversion
Hersteller:
Sega
Entwickler:
Sega
Vertrieb:
Sega
Erscheinungs- termin:
26.04.2005
Preis:
ca 45 €
Altersfreigabe der USK:
ab 12 Jahren
Anzahl Spieler Offline:
1 - 4
Anzahl Spieler Online:
16
Sprache:
Komplett in Englisch
Datenträger:
1 DVD
Anleitung:
52 Seiten s/w, deutsch & französisch
Andere Versionen:
Keine anderen Versionen