Game Review
Sphinx und die verfluchte Mumie
Screenshots (7)
Action-Adventures im Stile der neueren 3D Zeldas gibt es wie Sand am Meer, doch nur die allerwenigsten kommen auch nur ansatzweise an die Qualität des großen Vorbilds heran. Und dennoch versucht es nun Eurocom mit einem weiteren Spiel, Sphinx und die verfluchte Mumie, am Thron von Nintendos Helden Link zu sägen.
Die Geschichte des Spiels spricht von einem Uralten ägyptischen Königreich, dass sich über mehrere Welten erstreckte zwischen denen man mit Hilfe von magischen Portalen hin und her bewegen konnte. Nach der Zerstörung des Königreichs gingen auch die Kronen, mit denen die Portale aufrecht erhalten wurden verloren, und die anderen Welten gerieten so langsam in Vergessenheit. Doch zwei Götter, Osiris und Set, versuchen das Königreich wieder zu vereinen und für ihre Zwecke zu benutzten. Osiris gilt als gut und friedliebend, wohingegen Set für Zerstörung und Krieg steht, und nichts gutes mit der Macht vorhaben kann.

Ungewöhnlich sind die Helden des Spiels, zum einen Sphinx, der halb Mensch, halb Löwe sein soll (wobei der Mensch doch sehr viel deutlicher rauskommt) und zum anderen die Mumie, ein ehemaliger Prinz der bei der Rettung seiner Geliebten von Bösewichtern durch dunkle Magie mumifiziert wurde. Sphinx ist dabei mehr für die Actionreichen Levels zuständig, während ihr mit Tutankhamen, das ist der Name der Mumie, mehr für das Lösen von Rätseln zuständig seid.

Die Ähnlichkeit zu Zelda wird schon bei der Steuerung deutlich, wie im berühmten Vorbild sind die Tasten in der rechten oberen Bildschirmecke mit ihrer jeweiligen Funktion abgebildet. Auf die beiden Schultertasten könnt ihr Gegenstände wie euer Schild, ein Schwert oder die wichtigen Fangkäfer legen und dann mit einem Knopfdruck benutzen. Nur das automatische Springen an Abgründen und die Lock-On Funktion in den Kämpfen wurden nicht übernommen. Dadurch werden die Kämpfe etwas unübersichtlicher und hektischer, gut spielbar bleibt der Titel aber immer.

Die eben erwähnten Fangkäfer dienen zum Einfangen der verschiedensten Monster, welche dann in die Monsterdatenbank aufgenommen werden. Das soll eurem Sammlertrieb wecken und somit für Langzeitmotivation sorgen. Manche Monster können aber auch für eure Zwecke benutzt werden, wie die kleinen explosiven Monster, mit denen ihr euch den Weg freisprengen könnt. Wie es sich für ein Action-Adventure gehört kann sich Sphinx natürlich auch mit anderen Charakteren unterhalten und Shops besuchen und dort nützliche Gegenstände erwerben. Bezahlt wird mit goldenen Skarabäen.

Während also Sphinx’ Ausflüge klassische Action-Adventure – Kost ohne besondere Einfälle sind, sind die Abschnitte mit der komischen Mumie erfrischend anders. Schon das trottelartige Auftreten der Mumie sorgt für Schmunzler, und auch die unkonventionellen Lösungen mancher Probleme sind immer wieder für einen Lacher gut. So könnt ihr, wenn ihr Feuer von einem Ort an den anderen transportieren wollt auf eine Fackel verzichten, ihr zündet euch einfach selbst an! Das ganze sieht auch noch urkomisch aus, wie überhaupt alle Bewegungen und die Mimik der Mumie.

Technik:
Überhaupt hat der Entwickler Eurocom optisch und technisch ganze Arbeit geleistet. Alle Animationen sind sehr sauber und flüssig, genauso wie die Grafikdarstellung, die trotz manch imposanter Szenarien nur ganz selten mal unter Slowdowns leidet und ansonsten mit butterweichen 60Hz über den Bildschirm huscht. Nette kleine Details und hübsche Lichteffekte erfreuen ebenfalls das Auge des Betrachters. Alle Musikstücke haben einen Ägyptisch-orientalischen Touch und passen dadurch hervorragend zum allgemeinen Thema des Spiels. Auf Sprachausgabe hat man dagegen leider verzichtet.

Axels Meinung:
Eigentlich hatte ich nur ein ganz nettes Spiel erwartet, das ganz gut ist, aber eben nicht besonderes – wie praktisch alle Zelda-Kopien der letzten Zeit. Am Anfang fühlte ich mich auch bestätigt, denn die erste Stunde fehlt dem Spiel noch etwas der Pepp. Doch so kann man sich täuschen: Auch wenn das Spiel meiner Meinung nicht ganz so gut ist wie das große Vorbild, so muss es sich dennoch nicht vor der Konkurrenz verstecken. Eine spannende Story, eine sehr gute und direkte Steuerung, zwei sympathische Hauptcharaktere, gute Technik, abwechslungsreiches Gameplay und eine hervorragende Spielbarkeit sorgen für jede Menge Spielspaß, welcher mit circa 15 Stunden auch ordentlich lange anhält, ohne dass das Spiel dabei gestreckt wirkt. Vor allem der Wechsel zwischen den beiden Hauptcharakteren und die sehr genialen Rätsel und Geschicklichkeitseinlagen mit der Mumie haben es mir sehr angetan und machen das Spiel für mich zu einem echten Highlight dieser Konsolengeneration. Wer Zelda mochte oder ein entsprechendes Spiel auf Xbox oder PS2 möchte: Zugreifen!
 
Axel Kothe, 08.05.2004
Grafik: 84%
Sound: 80%
Spielspaß: 87%
Disclaimer / Haftungsausschluss
<-- Login -->

Version:
Deutsche Verkaufsversion
Hersteller:
THQ
Entwickler:
Eurocom
Vertrieb:
THQ
Erscheinungs- termin:
Frühjahr 2004
Preis:
ca 50 €
Altersfreigabe der USK:
ab 12 Jahren
Anzahl Spieler Offline:
1
Sprache:
Deutsch
Datenträger:
1 DVD
Anleitung:
36 Seiten s/w, komplett Deutsch
Andere Versionen:
Gamecube, Playstation2