Accessoires
Saitek PX5000
Von den Daten auf dem Papier ist der Saitek PX5000 der Mercedes S-Klasse unter den Playstation2 – Controllern. Volle Programmierbarkeit über ein Display, kräftige DoubleShock-Motoren, ein super langes Kabel und Analogsticks, deren Achsen man arretieren kann. Doch taugt das Pad auch in der Praxis?
Auf den ersten Blick sieht das Pad in echt etwas billig aus, doch der Eindruck täuscht, denn bei genauerer Betrachtung wirkt die Verarbeitung sehr gut, und das Pad liegt sehr gut in der Hand. Zunächst einmal zu den Standardelementen des Pads: Das zusammenhängende, digitale Steuerkreuz funktioniert gut und lässt gezieltes Steuern zu. Die Richtungen oben und links klacken beim drücken etwas, negative Auswirkungen davon konnten wir aber nicht feststellen.

Die Aktionsknöpfe sind alle Analog abgefragt, und diese Abfrage klappt ganz ordentlich. Nur bei spielen bei denen es auf die exakte Druckstärke ankommt, wie zum Beispiel Mad Maestro, sollte man unbedingt auf das Originalpad von Sony zurückgreifen, bei dem diese Abfrage deutlich besser funktioniert.

Die Analogsticks sind für kleine Hände eventuell etwas schlecht zu erreichen und bieten nur sehr wenig Widerstand. Hier hätte ich mir persönlich etwas straffere Sticks gewünscht. Im Gegenzug bieten die Sticks ein interessantes Feature, dass so eigentlich hauptsächlich von PC-Joysticks bekannt ist: Beide Sticks lassen sich jeweils entweder horizontal oder vertikal arretieren, so dass der Stick sich nur noch entlang einer Achse bewegen lässt. Interessant ist auch, dass die beiden Sticks im digitalen Modus die Funktionen der Aktionsknöpfe bzw. des Steuerkreuzes besitzen.

Das für viele Käufer sicher wichtigste Feature des PX5000 ist aber die Programmierfunktion. Mit dieser lassen sich insgesamt acht verschiedene Tastenfolgen, sogenannte Macros speichern und dann mit nur einem Knopfdruck aufrufen, das gleiche gilt für die programmierbare Turbofunktion für alle Buttons des Pads. Die Programmierung erfolgt dabei ganz komfortabel über eine übersichtliche LCD-Anzeige in der Mitte des Pads. Die Tastenfolgen können jeweils bis zu zwölf Stellen haben, was auch für umfangreiche Kombinationen reichen sollte.

Die umfangreiche Feature-Liste wird durch zwei starke Rumblemotoren und einem über 3,10m langen Kabel gelungen abgerundet.

Axels Meinung:
Das PX5000 ist das Vorzeigeprodukt im PS2-Controllersortiment des Herstellers Saitek, und entsprechend hat man das Pad mit allen möglichen sinnvollen Features vollgestopft. In dieser Hinsicht gibt es also nichts zu meckern, zumal die Umsetzung auch durchaus gelungen ist. Das Pad könnte somit also das ultimative PS2-Pad sein, wären da nicht doch ein paar kleine Kritikpunkte, welche eine Höchstwertung leider doch noch vereiteln: Erster Schwachpunkt sind die eigentlich guten Analogsticks, welche aber eine viel zu schwachen Widerstand besitzen. Zweitens ist die Achsenfixierung ebenfalls nicht stark genug, der Stick hat zu viel Spiel abseits der Achsenrichtung. Und drittens und letztens sind die Analogen Aktionsknöpfe zwar im Vergleich zu anderen Third Party Joypads gut, können aber bei der Genauigkeit keinesfalls mit denen der Original-Dual Shock 2 Controller mithalten. Dennoch konnte das Produkt insgesamt überzeugen, vor allem die Programmierfunktionen sind ein starkes Kaufargument.
 
Axel Kothe, 14.06.2004
Wertung im Einzelnen (1-5 Sterne, 1 Stern=mies)
 
Funktionalität:
Verarbeitung:
Ausstattung:
Fazit: (kein Durchschnitt)
Disclaimer / Haftungsausschluss
<-- Login -->

Hersteller:
Saitek
Vertrieb:
Saitek
Muster:
Saitek
Preis:
ca 40 €
Anleitung:
52 Seiten s/w, multilingual inkl. Deutsch